Die Geschichte des Kalenders

Der Kalender ist der ständige Begleiter des Menschen. Egal, ob auf Papier oder elektronisch, er hilft, den Alltag zu organisieren, wichtige Termine zu verwalten und den Überblick zu bewahren. Seine Ursprünge reichen weit in die Vergangenheit zurück. Bereits in frühen Kulturen plante und strukturierte man das Jahr mithilfe von Kalendern.

Geschichtliche Hintergründe

Es gibt mehr Kalender, als man denkt. Bereits die Mayas verfügten über solche. Mit komplizierten Berechnungen teilten sie nicht nur das Jahr, sondern ganze Jahrtausende systematisch ein. Unser heutiger Kalender beruht allerdings auf der Zeitrechnung der Römer. Julius Cäsar reformierte den Kalender bedeutend, indem er das Jahr um zehn Tage – von 355 auf 365 – verlängerte und den Schalttag alle vier Jahre einführte. Diese Variante galt solange, bis Papst Gregor XIII den gregorianischen Kalender einführte. Eine leichte Abwandlung des julianischen Kalenders, der besser an die Jahreszeiten angepasst war. Dieser Kalender wird noch heute verwendet.

Der Kalender – ein alltäglicher Begleiter

Der Alltag wäre ohne einen Kalender praktisch nicht zu bewältigen. Nur so kann explizit geplant und organisiert werden. Die Menschen können ihre Abläufe aufeinander abstimmen und ihr tägliches Leben organisieren. Neben zahlreichen Papier- und Buchkalendern gibt es in der heutigen Zeit natürlich auch viele elektronische Varianten. Besonders beliebt sind Kalender fürs Smartphone, die man immer bei sich führen kann. Durch einen Alarm kann an besonders wichtige Termine erinnert werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass Termine ständig aktualisiert, gelöscht und durch neue ersetzt werden können. Wer allerdings einen Kalender verschenken möchte, greift in der Regel zu den guten alten Papiervarianten zurück. Besonders schön ist da ein selbstgemachter Kalender. Dabei kauft man einen Kalenderrohling, der nur mit den Monaten und Tagen versehen ist und ansonsten frei gestaltet werden kann. Dafür bieten sich Fotos oder selbst kreierte Kunstwerke an.

Der Kalender – von damals bis heute

Der Kalender blickt auf eine geschichtsträchtige Vergangenheit zurück. Nach vielen Modifikationen hat er schließlich die Form erhalten, in der er heute genutzt wird. Monatsnamen, wie zum Beispiel der Juli, der auf Julius Cäsar zurückgeht, erinnern noch heute an seine Entstehung. In der Gegenwart ist er in vielen unterschiedlichen Formen vertreten und kann ganz praktisch auch in elektronischer Form für unterwegs genutzt werden.

 

Bild: a_korn – Fotolia.com

Ihre Bewertung?