Kinderschuhe kaufen: Was Sie beachten müssen

Kinder brauchen sehr häufig Schuhe, wachsen die Füße der Kleinen doch noch. Da liegt es in der Natur der Dinge, dass man auch beim Kauf der Kinderschuhe auf das Geld achtet. Doch wichtiger noch als der Preis sind andere Merkmale, die aus einem Kinderschuh einen guten Schuh machen. Doch welche Merkmale sind das? Was sollen Eltern beim Kauf der Schuhe für den Nachwuchs beachten?

Kinderschuhe

Kinderschuhe für Kinderfüße
Kinderfüße unterscheiden sich deutlich von denen Erwachsener. Sie sind viel weicher, da die Knochen zu einem sehr großen Teil aus Knorpel bestehen, die erst im Laufe des Wachstums zu festen Knochen werden. Das heißt aber auch, dass die Knochen formbar sind, solange die Kinder wachsen. Schlechte oder unpassende Kinderschuhe können dafür sorgen, dass die Kinderfüße in eine schlechte Haltung gedrückt werden und dann auch so bleiben. Frei nach dem Motto: „was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr“, lassen sich solche Fehlstellungen nur schlecht korrigieren, wenn der Knochen fest ist. Daher sollten Eltern viel Wert auf gute Kinderschuhe legen.

Checkliste für gute Kinderschuhe

  • Die richtige Größe: Einige Eltern kennen den Daumentest vielleicht noch, mit dem getestet wird, ob noch Platz im Schuh ist. Dumm nur, dass gerade jüngere Kinder reflexartig die Zehen einrollen, wenn diese in der Schuhspitze keinen Platz haben. Daher sollte besser mit einem Messsystem im Schuhladen die richtige Größe ermittelt werden. Gute Geräte ermitteln neben der Länge auch die Breite des Fußes, so dass auch wirklich ein Paar Kinderschuhe gewählt wird, das optimal passt.
  • Die Sohle sollte flexibel sein: Gerade Kinder, die erst mit dem Laufen beginnen, sollten die Beschaffenheit des Untergrundes spüren können, auf dem sie laufen. So können sich die Kleinen darauf einstellen und so schneller sicher laufen lernen. Deshalb gilt für Kinderschuhe, die Kleinkinder tragen sollen, dass die Sohle eher dünn und möglichst flexibel sein sollte. Auch wenn es schick aussehen mag, auf Schuhe mit Profilsohlen oder Plateau verzichtet man besser komplett.
  • Kinderschuhe sollten atmungsaktiv sein: Auch wenn wir Schweißfüße nur von Erwachsenen kennen, auch Kinderfüße schwitzen. Deshalb sollte auch bei Kinderschuhen darauf geachtet werden, dass Feuchtigkeit aus dem Innenleben heraus geleitet wird. Hochwertige Kinderschuhe nutzen neue Technologien, die das schaffen, beispielsweise durch Sympatex-Membrane. Hinweise auf die Atmungsaktivität findet man meist am Schuh selbst.
  • Eine perfekte Verarbeitung: Was Erwachsene stört, gilt auch für Kinderschuhe. Ein nicht richtig befestigtes Fußbett, eine qualitativ schlechte Innensohle verrutscht und sorgt schnell für Blasen und Druckstellen. Gleiches gilt auch für wulstige Nähte. Für Kinder ist das nicht nur unangenehm. Verdreht das Kind den Fuß dauerhaft, um die unangenehmen Schmerzen zu umgehen, so kann auch das zu Fußfehlstellungen führen.

Die richtigen Schuhe
Damit Kinderschuhe nicht nur vor Schmutz, Nässe und Kälte schützen, sondern auch den Füßen gut tun, sollten sie in Ruhe ausgesucht werden. Die Größe muss passen und die Schuhe sollten gut verarbeitet sein. Wenn sie dann auch für ein gutes Fußklima sorgen, dann wird der Nachwuchs lange und problemlos auf eigenen Füßen stehen können.

Copyright: © Fotowerk – Fotolia.com

Ihre Bewertung?